Ornament im Raum

 

Im Zuge der Aus­ein­an­der­set­zung mit der Fra­ge, wie his­to­ri­sche Orna­men­te neu inter­pre­tiert wer­den kön­nen, ist ein neu­es Wand­bild ent­stan­den. Es ist inspi­riert von einem Sofa­kis­sen von Marie Loui­se Gorieng, wel­ches dem Style Sapin zuge­schrie­ben wird. In der Neu­in­ter­pre­ta­ti­on wird das Mus­ter, das für eine tex­ti­le Umset­zung ent­wor­fen wur­de, über­setzt in ein zeit­ge­mäs­ses Wand­bild. Durch den Trans­fer vom Tex­ti­len in die Wand­ma­le­rei wer­den Far­be und Dimen­si­on auf die räum­li­chen Bedin­gun­gen bezo­gen und neu interpretiert.

Sofa­kis­sen Marie Loui­se Goering

Marie Loui­se Goe­ring, 1876–1973, war eine Meis­ter­schü­le­rin der Kunst­klas­se von Charles Eplat­te­ni­er, der in La Chaux de Fonds mit sei­ner Kunst­klas­se den regio­nal gepräg­ten Style Sapin ent­wi­ckel­te. Marie Loui­se Göring spe­zia­li­sier­te sich auf Wand­ma­le­rei, ent­warf aber auch das unten abge­bil­de­te Sofakissen.